Im Laufe der Jahre und der intensiven Beschäftigung habe ich viele alte Planansichten zusammengetragen, von denen ich auch einen interessanten Ausschnitt hier zur Ansicht stellen möchte, der auch eine Vorstellung vermittelt, was und wie sich die Gegend verändert hat

1787

eine colorierte Ansicht der Josephinischen Landaufnahme. Charakteristisch ist zuallererst, dass Kaisermühlen hier - wie bis zur Regulierung - am rechten Donauufer gelegen ist. Gut erkennbar ist der Praterstern, die Schwimmschulallee, heutige Lasallestraße, sowie das noch bestehende Fahnenstangenwasser, welches erst 1830 mit der Errichtung des Nordbahnhofes zugeschüttet wurde. Die k.k. Militär-Schwimmschule ist ebenfalls noch nicht vorhanden, diese wurde erst 1813 errichtet. gut auch erkennbar die beiden Donaubrücken und der Bereich dazwischen - "Zwischenbrücken" genannt
1787 Josephinische Landesaufnahme Wien Ausschnitt KM Alt
 

1821

eine SW Darstellung aus 1821, schon bestehend die Schwimmschule, aber noch nicht der Nordbahnhof
 1821 Zwischenbruecken

1828

Darstellung des Wiener donau Canals, der damals noch am Lusthaus vorbeigeronnen ist und erst um die weitere Versandung und Verlandung zu verhindern ab ca. Urania künstlich als gerader Kanal gegraben wurde (1830). Hier noch der alte Verlauf, auch gut erkennbar, das Heustadlwasser, das knapp unterhalb Kaisermühlens in den Hauptstrom gemündet ist
 1828 Plan mit Donaukanal vor Begradigung

1850

eine colorierte Großansicht, die die damaligen Gegebenheiten zeigt, aber auch - so gut möglich - die heutige Lage der Straßen etc. als Overlay mit den roten Linien. Eingetragen sind auch der Danmpfschifflandungsplatz, konkret haben 3 Anlegestellen bestanden, die unterste unterhalb der Verlängerung der Gänsehäufelgasse, die mittlere Höhe Harrachgasse, die oberste ca. Höhe der Billafiliale Schüttaustraße 73

1850 ca Kaisermühlen ohne RAND
 

1850

eine weitere Ansicht mit mehr Details und einem anderen Ausschnitt, der vor allem folgendes zeigt. Gut erkennbar der Verlauf des Hallergassls, sowie das Heustadlwasser

 1850 ca Donauplan mit Kaisermuehlen

1863

Plan auf dem gut die Dampfschiffstatzion, aber auch schon sehr gut das spätere "Hallergassl" erkennbar ist, das die Verbindung zum Lusthaus und Ausstellungsstrasse war. An diesem lag das Wohnhaus von Walter Bastel, damals das Gasthaus zum Dampfschiff, von Joseph Huppenberger als erstem Kaisermühlner Wirtn 1833 gegründet. Vis a vis das Gasthaus des Georg Haller, dessen Nahckomme Johann Haller später ans Eck Moissigasse übersiedelte - heute Vorstat Wirt

 1863 Plan Kaisermuehlen

1870

Variante der Donauregulierung von Passetti, nach diesem wäre Kaisermühlen noch am rechten Donauufer, er kam aber - wie offensichtlich - nicht zur Umsetzung

 1870 Minnichmaier Donauatlas Passetti

1870

umgesetzte Variante mit dem heutigen Kaisermühlen (aus Minnichmayer - Donauatlas, wo der heutige Donauverlauf und das frühere - bis zur Errichtung des Entlastungsgerinnes bestandene - Überschwemmungsgebiet (Innundationsgebiet) als auch die ersten Parzellierungspläne Kaisermühlens eingezeichnet sind

 1870 Minnichmaier Donauatlas Regulierung

1873

Planausschnitt, eines Plans des k.k. Militärkatographischen Institutes, die Textilindustrie ist schon eingezeichnet, gut erkennbar, dass Kaisermühlen ca. bei der Schödelbergergasse "endete" (Sammlung Kainc)

 1873 Plan Kaisermuehlen

1875

Kaisermühlen knapp vor Abschluss der Regulierung, die verdammungsarbeiten fehlen teils noch, das KAiserwasser ragt noch bis zum Kaisermühlendamm ins Überschwemmungsgebiet und die "schwimmende Brücke", also die Überfuhr in der Verlängerung der Ausstellungsstraße (damals Feuerwerksallee) erkennbar.

 1875 Kaisermuehlen